Emotional Theatre bietet maßgeschneiderte Seminare und Workshops.


Emotional Theatre schafft eine lebendige, anregende und motivierende Atmosphäre.


Die TrainerInnen geben eine Struktur vor. Die Improvisationsteile, eingebettet in theoretische Bausteine, verlangen eine offene Form. Elemente aus Playbacktheater, Improtheater, Statuentheater, Storytelling, Drama, Forumtheater, Bewegungstheater wie Entspannungsübungen und kooperative Aufgaben verstehen sich als mentaler Treibstoff.


Situationen und Beziehungen werden differenzierter wahrgenommen. Ideen und Lösungsvarianten, die durch Emotional Theatre entstehen, sind wesentlich differenzierter und dem emotionalen und kognitiven Gedächtnis zugänglicher als Ideen, die in reinen Arbeitsdiskussionen entstehen.


Emotional Theatre fordert und fördert die soziale und emotionale Kompetenz und führt zu effektivem, effizientem und somit erfolgreichem Selbstmanagement und Beziehungsmanagement.


In (schau-)spielerischen Aktionen zu Anlässen aus Beruf und Alltag probieren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer differenzierte Darstellungsmöglichkeiten aus, um subjektive Wahrnehmung bzw. Selbstwahrnehmung und Fremdwahrnehmung auf mehreren Ebenen zu erfahren. Das bedeutet, Spielanregungen und Aufgaben bei Emotional Theatre sollen und können die alltäglichen und gewohnten Sichtweisen durchbrechen, kreative Irritationen schaffen, Neugier wecken, damit Fantasien freigesetzt werden und ein spielerischer, experimenteller Umgang mit Konflikten, Stress und zwischenmenschlicher Kommunikation möglich wird.


Bei (schau-)spielerischen Aktivitäten sind die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ganzheitlich präsent, engagiert und leidenschaftlich. Emotional Theatre ist erspieltes Brainstorming und aktiviert durch den Einsatz der multiplen Intelligenzen die kreativen Potentiale, Gedanken und Ideen der Spielerinnen und Spieler.